Warum isst man in Salzburg Würstelsuppe an Weihnachten?
23. Dezember 2020

Warum isst man in Salzburg Würstelsuppe an Weihnachten?

Erfahrt alles über diese alte Salzburger Tradition und woher sie kommt. Ein tolles Mettensuppen-Rezept findet ihr hier ebenfalls!

Bräuche und Traditionen liegen uns besonders zur Weihnachtszeit nah am Herzen. Adventkränze, Krampusläufe, Kirschzweige am Barbaratag und auch die traditionelle Würstelsuppe gehören einfach dazu. Doch die wenigsten von uns wissen, wie diese Traditionen eigentlich entstanden sind. Freunde aus dem Ausland fragen immer: „Warum esst ihr an Weihnachten Würstelsuppe?“

Die Geschichte dahinter: Die Adventzeit war früher eine strenge Fastenzeit, die auch am 24. Dezember noch eingehalten wurde. Nach der Christmette wurde die Fastenzeit dann mit einer leckeren Würstelsuppe gebrochen. Was uns heute als ein recht bescheidenes Essen erscheint, war früher aber etwas ganz Besonderes. Frisches Fleisch gab es für die meisten nur an Feiertagen und die Menschen damals freuten sich das ganze Jahr über auf die Würstel nach der Christmette. Die Suppe ist das perfekte Essen für die kalte Jahreszeit und heute noch fast so beliebt wie damals. Wer die traditionelle Mettensuppe gerne nachkochen möchte, findet unten ein Rezept dafür.

In diesem Sinne wünschen wir euch allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!

TRADITIONELLE METTENSUPPE

Zutaten für 4 Personen

6 Suppenknochen
1 Bund Suppengrün mit Karotte,
Sellerie, Petersilwurzel und Lauch
1 Zwiebel
750 g Beinfleisch (Schulterdeckel oder Schultermeisel)
1 Lorbeerblatt
etwas Salz und Pfeffer
1 TL Wacholderbeeren
feine Suppennudeln
3 Paar Frankfurter
3 Paar Mettenwürstel
etwas Schnittlauch (zum garnieren)

  1. Suppengrün waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel halbieren, aber nicht schälen.
  2. Zwiebelhälften mit der angeschnittenen Fläche nach unten in einen großen Topf legen, Suppenknochen dazugeben und alles leicht anrösten.
  3. Mit fünf Liter kaltem Wasser aufgießen, dann Fleisch und Selleriewürfel dazugeben.
  4. Ohne Deckel etwa zwei Stunden köcheln lassen. In den letzten 15 Minuten das restliche Suppengemüse, Wacholderbeeren sowie ein Lorbeerblatt, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer dazugeben.
  5. Suppenknochen, Fleisch und Suppengemüse aus der Suppe nehmen und erkalten lassen.
  6. Das Fett sorgfältig abschöpfe